Limesmuseum wird im Frühjahr 2019 wiedereröffnet

„Wir sind auf der Zielgeraden“, stellte OB Rentschler beim Besuch der Bauarbeiten im und um das Limesmuseum fest. Der wissenschaftliche Leiter Dr. Martin Kemkes vom Archäologischen Landesmuseum informierte über die Neukonzeption der Dauerausstellung im „einzigen Museum, das den ganzen Limes in den Blick nimmt.“

Wiederöffnung Limesmuseum 2019
Wiederöffnung Limesmuseum 2019 (© )

Insgesamt werde die Erneuerung des Limesmuseums mit den Außenanlagen (Berliner Platz) acht Mio. Euro kosten, sagte der OB. Eine Summe, die die Stadt nicht allein stemmen müsse, sondern als eine „wunderbare Gemeinschaftsaufgabe“ mit Land und Bund gemeinsam trage. 2,4 Mio Euro erhält die Stadt aus dem Bundes-Förderprogramm Nationale Welterbestätten und das Land beteiligt sich mit mindestens 1,7 Mio. Euro an den Gesamtkosten, eventuell sogar mehr, kündigte der OB an.

Aber nicht nur das Museum werde ertüchtigt, sondern der Berliner Platz werde komplett neu gestaltet, „korrespondierend zum Limesmuseum und der Stadthalle.“ Und auch die Wegebeziehungen vom Welterbegelände Limesmuseum bis zum Bahnhof werden entsprechend markiert und hervorgehoben, erläuterte der OB angesichts der „imposanten Baustelle.“  

Dieses Bauprojekt sei der größte und wichtigste Part einer umfassenden Strategie zur optimalen Präsentation des UNESCO-Welterbes Limes in seiner Gesamtheit, führte der OB weiter aus und betonte, dass er auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Vereins Deutsche Limesstraße spreche.

Das Limesinformationszentrum (LIZ) unter der Leitung von Dr. Stephan Bender werde in diesem Zuge im ehemaligen Haus der Stadtgeschichte einziehen, erläuterte der OB. Gleichzeitig soll dort ein „Ankerpunkt“ für die weiteren Welterbe-Themen und die Aalener Stadtgeschichte von Schubart über Reichsstadt bis zum Spion entstehen. „Wir wollen die historische Allgeyer-Orgel in der St. – Johann - Kirche und das Welterbe Orgelbau mit weiteren Themen zum UNESCO-Welterbe verknüpfen.“

Rundgang durch das zukünftige Museum – Eröffnung im April geplant

„Das Limesmuseum ist das zentrale Haus für die Vermittlung der Geschichte am Limes, das ist ein hoher Anspruch“, betonte Dr. Kemkes beim anschließenden Rundgang durch das Haus.
Im umgestalteten Museum wird die Dauerausstellung im ersten Obergeschoss präsentiert, so dass für Sonderausstellungen eine großzügige Fläche im Erdgeschoss vorhanden sein wird. Durch die energetische Sanierung der Fenster und der Decken wird das Museum auch kühler werden. „Jetzt haben wir ganz neue Möglichkeiten der Inszenierung und Präsentation“, freut sich Dr. Kemkes. Die neue Dauerausstellung wird anhand von sieben Personen das Leben am Limes vor rund 1.800 Jahren präsentieren. Es wird fünf römische Lebensbereiche geben, u.a. das Stabsgebäude und das Kastelldorf. „Der Limes ist ein komplexes Bauwerk, das wollen wir hier vermitteln.“

Die Eröffnung ist im Frühjahr nächstes Jahr geplant. „Wir sind gerade dabei den Termin mit dem Staatsmi-nisterium und dem Kanzleramt zu klären, ab April 2019 sind wir bereit“, so Rentschler.  

 

© Stadt Aalen, 20.09.2018
Weitere Informationen

! Umbau Limesmuseum !

Das Limesmuseum wird ab 01.08.2016 grundlegend energetisch erneuert und didaktisch völlig neu konzipiert. Die Museumsausstellung ist deshalb geschlossen.

Die neue Dauerausstellung im LIMU 16/18 gibt während dieser Zeit einen kompakten Überblick zur Geschichte der Römer in Aalen und entlang des Limes.

Veranstaltungen