3G-Nachweis beim Besuch des Limesmuseums

Nach der neuen Corona-Verordnung muss in Galerien, Museen und Gedenkstätten nachgewiesen werden, dass man geimpft, genesen oder negativ getestet ist.

Auf diesem Bild ist das Limesmuseum in Aalen zu sehen.
Wer das Limesmuseum besuchen möchte, braucht ab 16. August einen 3G-Nachweis. (© Atelier Brückner)

Seit 16. August gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung.

Auf der Homepage des Landes heißt es: Wer sich nicht impfen lassen möchte, muss künftig in mehr Bereichen einen maximal 24 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltest vorweisen. Dies gilt für ganz Baden-Württemberg einheitlich – unabhängig von der aktuellen 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis. Damit vereinfacht Baden-Württemberg die Regelungen, da diese nun wieder landesweit einheitlich gelten.

Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder bis einschließlich fünf Jahre sowie Schüler*innen der Grund- und weiterführenden Schulen, an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) sowie an Berufsschulen. Der Nachweis erfolgt hier etwa durch den Schülerausweis. Ausgenommen sind auch sechs- und siebenjährige Kinder, die noch nicht eingeschult sind.

Die Testpflicht für ungeimpfte Personen gilt (u.a.) in folgenden Bereichen:

  • Galerien, Museen, Gedenkstätten sowie Archive, Bibliotheken und Büchereien – Personen die lediglich Medien abholen oder zurückgeben brauchen keinen 3G-Nachweis.
© Stadt Aalen, 16.08.2021