Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher, zurzeit kommt es leider zu Problemen mit unserer Telefonanlage. Sollte ein Gespräch unvermittelt abbrechen, wenden Sie sich für einen Rückruf bitte an limesmuseum@aalen.de. Herzlichen Dank.

Adresse
Limesmuseum
St.-Johann-Straße 5
73430 Aalen
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 AM to 05 PM
Feiertage 10 AM to 05 PM
Monday closed
Eintrittspreise
Erwachsene 6 €
Ermäßigung 4 €
Gruppen ab 15 P. 4 € p.P.
Schülergruppe 2 € p.P.
Familienkarte 13,50 €
Kombiticket 8 €

Bauinschrift aus dem Jahr 163/164 n. Chr.

Objektdaten

inventarnummer
1979-0035-9001-0001R
fundtyp
Bauinschrift
kaiser
Marcus Aurelius, Lucius Verus
datierung
Ende 163–Frühjahr 164 n. Chr.
epoche
Römische Kaiserzeit
fundort
Aalen, Ostalbkreis
standort
Limesmuseum Aalen
Größe
76 cm × 60 cm × 15 cm
gewicht
67 kg
Material
Stein (Sandstein)
inschrift
Dem Imperator Caesar Marcus Aurelius Antoninus Augustus, dem Obersten Priester mit der tribunizischen Amtsgewalt zum 18. Mal, Imperator zum zweiten Mal, Konsul zum dritten Mal, dem Vater des Vaterlandes und dem Imperator Caesar Lucius Aurelius Verus Augustus Armeniacus mit der tribunizischen Amtsgewalt zum vierten Mal, Imperator zum zweiten Mal, Konsul zum zweiten Mal errichtete unter der Aufsicht des Statthalters Baius Pudens durch die ala II Flavia milliaria pia fidelis (dieses Gebäude) der Praefekt (…)ius Lollianus.

Beschreibung

Wenige Buchstaben, große Bedeutung

Die vier Fragmente gehörten zu einer Inschrift, die wohl außen über dem Eingang des Fahnenheiligtums angebracht war. Sie belegt den Abschluss von Bauarbeiten, bei denen es sich wohl um die Errichtung des Stabsgebäudes (principia) handelte.

Aufgrund der Titel der beiden Kaiser Marcus Aurelius und Lucius Verus lässt sich die Inschrift und damit die Fertigstellung des Stabsgebäudes auf den Zeitraum von Ende 163 bis Frühjahr 164 n. Chr. datieren. Zusammen mit weiteren Daten aus der Umgebung belegt dies, dass der westraetische Limes zwischen 161 und 164 n. Chr. vorverlegt wurde.

Die Bruchstücke kamen nahe beieinander vor dem Fahnenheiligtum mit zahlreichen anderen Inschriftenfragmenten zutage. Sie wurden wohl im Rahmen des systematischen Abbruchs der Kastellgebäude seit dem Mittelalter zerstört.

Weiterführend