Gebrochener Glanz – größte Sonderausstellung im Limesmuseum Aalen

Zum 50-jährigen Jubiläum des Limesmuseums Aalen zeigt das Museum die größte Sonderausstellung seiner Geschichte. Auf rund 800 m² werden über 500 Fragmente römischer Bronzestatuen aus über 40 Museen und Denkmalämtern in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Schweiz, Österreich, Italien und Deutschland präsentiert. Die Ausstellung ist ab 16. August geöffnet.

Seit zwei Wochen wird die Ausstellung im Erdgeschoss des Limesmuseums von einem Team aus Archäologen, Restauratoren und Ausstellungstechnikern aufgebaut. Stück für Stück werden die wertvollen Objekte vorsichtig aus ihren Transportkisten ausgepackt und in die Vitrinen geräumt. In einer Woche sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Die Ausstellung beruht auf den Ergebnissen eines seit 2010 laufenden Forschungsprojektes, finanziert von der Volkswagen-Stiftung, bei dem entlang des Limes über 5.000 Fragmente meist überlebensgroßer Statuen aus rund 130 Fundplätzen gesammelt wurden. Die Erkenntnisse der archäologischen, naturwissenschaftlichen und experimentellen Untersuchungen werden nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Der aufwändig gestaltete Begleitband ist im Limesmuseum zum Sonderpreis erhältlich. 

Das 50-jährige Jubiläum des Museums wird schließlich vom 26.-28. September mit einem Festakt und den zweitägigen XII. Internationalen Römertagen gefeiert.

Das Limesmuseum Aalen präsentiert sich mit diesem Ausstellungs- und Festprogramm als herausragender Forschungs- und Vermittlungsstandort von internationaler Bedeutung.  

 

© Stadt Aalen, 11.08.2014