Neue App wird vorgestellt: Limes TO GO

Die Vorstandssitzung des Vereins Deutsche Limes-Straße wurde im Aalener Limesmuseum abgehalten

Neue App wird vorgestellt: Limes TO GO
Der Vorstand des Vereins Deutsche Limes-Straße traf sich im Aalener Limesmuseum. Von links: Von links nach rechts: Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser (Bad Ems-Nassau), Bürgermeister Martin Hußmann (Bad Schwalbach), Oberbürgermeister Jürgen Schröppel (Weißenburg), Bürgermeister Thilo Becker (Höhr-Genzhausen), Oberbürgermeister Jürgen Galm (Osterburken), Geschäftsführerin Julia Datow-Ensling und Oberbürgermeister Thilo Rentschler. (© Stadt Aalen)

Der Vorstand der Deutschen Limes-Straße traf sich am Freitag, 15. November zu seiner jährlichen Sitzung diesmal im neugestalteten Limesmuseum Aalen. Dort ist seit kurzem auch die Geschäftsstelle des Vereins ansässig.
 
Der Vorsitzende des Vereins Deutsche Limesstraße, OB Thilo Rentschler, präsentierte dem Vorstand die neu geschaffene App der Deutschen Limes-Straße - Von Baden-Württemberg die Welt erkunden. Die App ist einzigartig auf dem Markt und bietet über einen Bereich von 800 km Kartenmaterial entlang des gesamten Limes in Deutschland. Ob mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß - für jeden hält die App das geeignete Profil sowie spezielle sogenannte Points of Interest (POI) bereit. So wird handlich, kompakt und übersichtlich für den Nutzer über die römische Geschichte der vergangenen 2000 Jahre informiert. Anhand von weiteren Informationen wie beispielsweise E-Bike-Ladestationen wird das Reisen und Erleben entlang des Limes leicht gemacht. Durch kleine Datenpakete wird es kinderleicht gemacht, sich seine Reise zu gestalten und zu planen. 
Die neue App Deutsche Limes-Straße  ist kostenfrei im App-Store und bei Google Play ab Dezember erhältlich. 

Weiter wurden die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Deutschen Limes-Straße durch den Vorstand besprochen. Am 26. März 2020 feiert die Deutsche Limes-Straße unter Federführung des Vereins ihr Jubiläum mit einer großen Jahreshauptversammlung in Aalen. 

OB Thilo Rentschler berichtete weiter, dass es der Deutschen Limes-Straße gelungen sei, ein optimales Print-Produkt zur Bewerbung auf den Markt zu bringen. Die UNESCO Karte Limes, die kostenfrei über die Homepage www.limesstrasse.de bezogen werden kann, ist für Besucher und Limesinteressierte eine Karte, um sich am gesamten Limes zu orientieren und zu informieren. Die Nachfrage war so groß, dass bereits in diesem Jahr ein Nachdruck erfolgen wird. 

Der Vorstand schloss bei der Sitzung im Aalener Limesmuseum seinen Ausblick auf das kommende Jahr mit der erfreulichen Nachricht ab, nun auch in ganz Österreich am Limes mit einer Kooperation vertreten zu sein. Somit habe die Deutsche Limes-Straße den Sprung über die „nasse Grenze“, die durch die Donau symbolisiert werde, geschafft.

© Stadt Aalen, 25.11.2019