Pädagogik / Projektarbeit

Wir freuen uns auf Ihren Besuch mit einer Schulklasse oder Gruppe. Um Ihnen die Vorbereitung des Museumsbesuches zu erleichtern, haben wir für Sie einige Hinweise zusammengestellt.

(© Stadt Aalen)

Auf was Sie vor Ihrem Besuch im Limesmuseum generell achten sollten

Museumspädagogisch ist es hilfreich, wenn Ihre Klasse oder Gruppe möglichst mit Vorwissen zur römischen Geschichte den Besuch angeht. Sensibilisiert und motiviert sowie mit Interesse, Neugier und gewisser Spannung ausgestattet, wird das Vermitteln von Inhalten erleichtert.

Welche „Spielregeln“ müssen von Gruppen beachtet werden

  • Wandtexte und Originalfunde sollten nicht berührt werden
  • Gekennzeichnete Objektnachbildungen dürfen im Beisein des Betreuers gern in die Hand genommen werden
  • Schreibunterlagen für Quiz und selbständiges Arbeiten sind an der Museumstheke erhältlich
  • Essen und Trinken ist in den Ausstellungsräumen nicht erlaubt, im Foyer-Bereich bieten sich dazu aber Möglichkeiten. Dort befindet sich auch ein Getränkeautomat.
  • Bitte achten Sie darauf, dass durch die gebuchten museumspädagogischen Projekte andere Besucher nicht bei ihrem Besuch gestört werden.
  • Achtung Hauptsaison: Ab Ende Mai bis Ende Juli herrscht ein starker Besucherandrang durch Gruppen vor. Besonders vormittags besuchen viele Schulklassen unser Museum.

Welche besonderen Präsentationsmöglichkeiten erwarten Sie

Eine Besonderheit ist ein Großdiorama mit über sieben Metern Länge und 2000 Zinnfiguren. Es stellt das Leben im Kastell, auf einem römischen Gutshof sowie die Überwachung des Limes durch römische Soldaten anschaulich dar.

Im Obergeschoss lädt das Museumskino zum Eintauchen in die römische Antike ein.

Was dient noch zur Unterhaltung im Museum?

Römische Alltags- und Militärkleidung: Verschiedene römische Kleidungsstücke, wie Tunika, Stola und Palla, aber auch Kettenhemd, Helm und Schild können selbständig anprobiert werden. Buchbar ist eine „Modenschau“ durch unser Personal.

  • Museumskoffer: Römische Originalfunde, die normalerweise hinter Glas verborgen sind, können daraus in die Hand genommen und bestaunt werden (siehe Extra-Infos).
  • Römische Spiele: Nachbildungen römischer Spiele sind auf dem Museumsgelände zu finden – damit spielen ist erwünscht!
  • Für unsere jüngsten Besucher sind zudem Bastelbögen an der Museumstheke erhältlich.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, setzen Sie sich bitte mit unserem museumspädagogischen Personal in Verbindung:
limesmuseum@aalen.de oder Telefon 07361 528287-0 oder –22

Römisches Leben durch Projektarbeiten erleben

Um römisches Leben für eine Gruppe durch ein Projekt erlebbar zu machen, müssen Sie 2,5 bis 3 Stunden Zeit einplanen. Die Projektarbeiten beruhen auf dem Baukastenprinzip: ein handlungsorientierter Aktionsteil kann mit einer altersgemäßen Führung und Zusatzaktivitäten kombiniert werden.

Wichtig ist eine rechtzeitige Anmeldung dazu - Termine in der Hauptsaison zwischen Mai und Juli sind begehrt.

Folgende Angaben sind uns bei Ihrer Anmeldung wichtig: Schulart und Klassenstufe (bei Gruppen: Alter) und Anzahl der Teilnehmer sowie Kontaktdaten einer betreuenden Person. Etwaiges Vorwissen oder weitere Bezüge, wie die Einbindung eines Projekts in Projekttage oder Schulausstellungen, können bei der Vorbereitung durch unser Personal helfen. Mitteilungen über Besonderheiten innerhalb der Klassenstruktur sind ebenso hilfreich. Wir wollen, dass Ihr Besuch ein Erlebnis für alle Teilnehmer wird.

Kosten: Projektgebühr inklusive Material 110 € (am Wochenende 120 €) plus Museumseintritt von 2 € je Schüler im Klassenverband oder 4 € je Gruppenmitglied.

Diese Aktionen können Sie als Projektarbeit buchen:

  1. Münzabgüsse mit Keramin in unserer „Falschmünzerei“
  2. Schreiben in der Antike
  3. Schmuckherstellung
  4. Düfte, Salben und die Anrufung der Götter (bis zu 22 Teilnehmer)
  5. Das römische Mühlespiel im Lederbeutel (Erweiterung: römische Spiele zum Ausprobieren)
  6. Lederprägen
  7. Abguss eines Medusakopfes

Je nach gewähltem Aktionsteil sind zwischen 60 und 90 Minuten einzuplanen. Ergänzt wird die Projektarbeit durch eine Führung durchs Limesmuseum gemäß alters- und schulartabhängigen Kriterien. Dabei besteht nach vorheriger Absprache die Möglichkeit, Schwerpunkte zu setzen.
Die Führung dauert zwischen 60 und 75 Minuten.

Buchbare Zusatzaktivitäten:

  • Römische Kleiderprobe
  • Film zur römischen Geschichte
  • Museumskoffer

Pro Zusatzaktivität sind weitere 20 bis 30 Minuten einzurechnen.

Inhalte der einzelnen Aktionsangebote im Detail:

1. „Falschmünzerei“

*  Einführung zur Entwicklung des Geldes

*  Herstellungsmöglichkeiten von Münzen

*  Kaufkraft des Geldes (Infos zu Inflation, Lebensmittelpreise & Co.)

*  Geld und Archäologie (Was bedeuten Münzfunde?)

Die Münzen werden mit Keramin abgegossen und nach einer Trocknungsphase ausgeformt. Nach der mechanischen Randbearbeitung werden sie bemalt, bevor sie mitgenommen werden können. Aus diesem Herstellungsprozess ergibt sich, dass die Führung geteilt und mindestens eine Zusatzaktion eingeplant werden muss.

2. Schreiben in der Antike

*  Entwicklung der Schrift (Infos zu Schriftformen und Alphabeten)

*  Verschiedene Schreibmaterialien (Ton, Scherben, Papyrus, Wachstafel, Pergament, Stein)

*  Arbeitsmaterialien zum Schreiben (Schreibrohr, Griffel, Tinten,
Schriftrollen, Siegel)

*  Was wurde bei welchen Anlässen geschrieben?

Diese Aktion ist für Schüler geeignet, die etwas Erfahrung im Umgang mit Schrift mitbringen. Die Teilnehmer können Erfahrungen mit diversen Schreibmaterialien machen. Ältere Schüler können auch die Hintergründe der Abfassung antiker Schriftstücke kennenlernen.

3. Schmuckherstellung

*  Römische Schmuckformen kennenlernen

*  Schmuckentwicklung im Hinblick auf die Bedeutung für Historiker und Archäologen

*  Techniken der Schmuckherstellung

*  Bezug auf lokale Funde (Aalener Kette, Kinderfingerring)

Aufhänger dieser Aktion ist der Fund einer goldenen Gliederkette in der Zivilsiedlung des Kastells Aalen. Es kann mit Draht, Zange und Perlen die Herstellungstechnik dieser Kette erlernt werden. Bei dieser Aktion wird u.a. die Feinmotorik der Schüler verbessert.

4. Düfte, Salben und die Anrufung der Götter

* Vorstellung einiger Duft- und Heilpflanzen

*  Anwendungsformen und -gebiete für Duftstoffe

*  Der Stellenwert von Duft im Leben der Antike

*  Das Instrumentarium zur Verarbeitung von Duft- und Kosmetikstoffen

Die Schüler stellen in Eigenregie Duftöle und Salben her. Kleine Pröbchen dürfen mitgenommen werden.

5. Das römische Mühlespiel im Lederbeutel

*  Die Historie beliebter Brettspiele wie Mühle und Dame

*  Römische Spiele ausprobieren

*  Mit römischen Zahlen rechnen

Selbst anfertigen können die Schüler ein Lederbeutelchen mit römischem Rundmühlespiel. Beschäftigen dürfen sie sich mit dem „Loculus Archimedius“, dem archimedischen Kästchen. Weitere Wurfspiele sind etwa das Deltaspiel oder das sog. „orca“-Spiel.

6. Leder punzieren in der Reiterbaracke (Achtung: unbeheizt, auf Witterung achten)

*  Alles über Lederherstellung und Gerbung erfahren

*  Anwendungsbeispiele zur Lederprägung in der Antike

Glattleder wurde schon früh mit sogenannten „Punzen“ (Eisenstempeln) verziert. Beim Punzieren werden Muster ins Leder geprägt. An Originalfunden aus römischer Zeit wie dem Welzheimer Schuh ist das zu sehen. Die Schüler können einen Lederanhänger gestalten.

7. Medusakopf gießen

* Die Gorgo Medusa als mythologische Gestalt

* Anwendungsbeispiele der Abbildung der Medusa

* Abguss eines Gorgonenhauptes in Keramin

* Spiel zur Mythologie

Das Haupt der Gorgo Medusa wird in der Antike oft als unheilabwehrendes Zeichen benutzt.

Die Teilnehmer stellen einen Abguss des Medusenbildnisses her und gestalten diesen farbig. Zudem kann ein Spielplan zum Thema Mythologie erstellt werden.

Weitere Infos zur Planung…

Das Limesmuseum liegt auf dem Gelände des einst größten Reiterkastells nördlich Alpen. Es gehört zum UNESCO-Welterbe. Das archäologische Parkgelände außerhalb des Museums wurde ertüchtigt und bietet beispielsweise eine teilrekonstruierte Reiterbaracke zur Besichtigung. Tagesausflügler erhalten im Limesmuseum weitergehendes Informationsmaterial zum Beispiel zum Limespark in Rainau oder anderen Besichtigungspunkten entlang des Limes.

Zu guter Letzt…

Scheuen Sie sich nicht, das Team des Limesmuseums zu kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Kontakt:
limesmuseum@aalen.de
Telefon 07361528287-0 oder –22

Veranstaltungen