Sanierung und Umbau des Limesmuseums

Das Limesmuseum Aalen wurde umfassend saniert und umgebaut. Mit einem Landeszuschuss von 1,5 Mio Euro wurde die Dauerausstellung völlig neu gestaltet. Als wichtigstes Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums wurde das Museum damit auf den neuesten Stand in der Museumsdidaktik gebracht.

Visualisierung Neukonzeption Dauerausstellung Limesmuseum
Visualisierung Neukonzeption Dauerausstellung Limesmuseum (© ATELIER BRÜCKNER)

Nach einem zweistufigen VOF-Verfahren wurde im April 2016 das Stuttgarter Büro ATELIER BRÜCKNER mit der Neukonzeption der Dauerausstellung beauftragt. Projektleiterin Alexandra Vassilakou stellte das Konzept vor. Für die künftige Präsentation wurden Objektinszenierungen, Visualisierungen, Rekonstruktionen und Protagonisten, die Geschichten erzählen, kombiniert. Besonders ist, dass mit neuer Technik Geschichte zum Leben erweckt wurde soll. Die Besucher können nun im Museum 164 Kilometer Limes in Baden-Württemberg ablaufen.

Der Umbau des Limesmuseums wurde am 1. August 2016 mit der Räumung der Dauerausstellung eingeleitet. Während der Bauphase bis Dezember 2018 wurde ein Interimsmuseum mit wesentlichen Teilen aus der bisherigen Dauerausstellung im Erdgeschoss vom Haus der Stadtgeschichte eingerichtet. Das Kastellgelände, die Reiterbaracke, der St. Johann-Friedhof und die St. Johann Kirche standen ebenfalls zur Verfügung.

Der Ausschuss hat die Planungen zur Kenntnis genommen und beschlossen, die Eintrittspreise während der Umbauphase zu halbieren.

© Stadt Aalen, 21.12.2018