Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher, zurzeit kommt es leider zu Problemen mit unserer Telefonanlage. Sollte ein Gespräch unvermittelt abbrechen, wenden Sie sich für einen Rückruf bitte an limesmuseum@aalen.de. Herzlichen Dank.

Adresse
Limesmuseum
St.-Johann-Straße 5
73430 Aalen
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Feiertage 10 bis 17 Uhr
Montag geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene 6 €
Ermäßigung 4 €
Gruppen ab 15 P. 4 € p.P.
Schülergruppe 2 € p.P.
Familienkarte 13,50 €
Kombiticket 8 €

Bauinschrift aus dem Jahr 208 n. Chr.

Objektdaten

inventarnummer
1979-0035-9003-0001R
fundtyp
Bauinschrift
kaiser
Septimius Severus, Caracalla
datierung
208 n. Chr.
epoche
Römische Kaiserzeit
fundort
Aalen, Ostalbkreis
standort
Limesmuseum Aalen
Größe
54 cm × 52 cm × 7 cm
gewicht
15.7 kg
Material
Stein (Sandstein)
inschrift
Dem Imperator Caesar Lucius Septimius Severus Pius Pertinax Augustus Arabicus Adiabenicus Parthicus Maximus, dem obersten Priester mit der tribunizischen Amtsgewalt zum 16. Mal, Konsul zum dritten Mal, Imperator zum zwölften Mal, dem Prokonsul, dem Vater des Vaterlandes und dem Imperator Caesar Marcus Aurelius Antoninus Pius, dem glücklichen Kaiser mit der tribunizischen Amtsgewalt zum elften Mal, Konsul zum dritten Mal, Imperator zum zweiten Mal, dem Prokonsul und Publius Septimius Geta Caesar stellte die ala II Flavia milliaria pia fidelis das Fahnenheiligtum mit dem Stabsgebäude wieder her, nachdem es nach langer Dauer verfallen ist, unter der Aufsicht Acutianus, dem hoch angesehenen Mann, dem Legat der Kaiser als Statthalter der Provinz Raetien.

Beschreibung

Aus der Bauinschrift kann der antike Name des Aalener Fahnenheiligtums erschlossen werden. Capitolium bezeichnete eigentlich den Tempel der Kapitolinischen Trias. Es bleibt spekulativ, ob diese Staatsgötter im Aalener Fahnenheiligtum verehrt wurden.

Aus den erhaltenen Fragmenten sowie durch den Vergleich mit zwei ähnlichen Inschriften aus demselben Jahr kann der Text nahezu vollständig rekonstruiert werden. Er belegt die Renovierung des Stabsgebäudes 208 n. Chr. Wahrscheinlich gestaltete man dabei die hölzerne Vorhalle zu einem monumentalen Steinbau um. Aufgrund der Nennung des Statthalters dürften die Baumaßnahmen umfangreicher gewesen sein. Dazu passt, dass im gleichen Jahr am raetischen Limes eine Steinmauer die Holzpalisade ersetzte.

Die Fragmente kamen 1982/83 im Stabsgebäude verstreut zutage. Die meisten lagen dicht beieinander vor dem Eingang ins Fahnenheiligtum.

Weiterführend

Verwandte Objekte

208 n. Chr.
Aalen, Ostalbkreis