Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher, zurzeit kommt es leider zu Problemen mit unserer Telefonanlage. Sollte ein Gespräch unvermittelt abbrechen, wenden Sie sich für einen Rückruf bitte an limesmuseum@aalen.de. Herzlichen Dank.

Adresse
Limesmuseum
St.-Johann-Straße 5
73430 Aalen
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Feiertage 10 bis 17 Uhr
Montag geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene 6 €
Ermäßigung 4 €
Gruppen ab 15 P. 4 € p.P.
Schülergruppe 2 € p.P.
Familienkarte 13,50 €
Kombiticket 8 €

Holzfass mit Brandstempel

Objektdaten

inventarnummer
2010-0200-0001-0001
fundtyp
Fass
datierung
Mitte 2. Jh.–3. Jh. n. Chr.
epoche
Römische Kaiserzeit
fundort
Aalen, Ostalbkreis
standort
Limesmuseum Aalen
Größe
150 cm × 75 cm
Material
Holz (Eiche, Fichte)
inschrift
Vorderseite: Gaius Cottius Florentinus. Rückseite: PA(…)TP(?)RRAET.

Beschreibung

Das Holzfass weist einen Brandstempel des Gaius Cottius Florentinus auf. Er war wohl der Produzent des Inhalts. Küfer dagegen scheinen ihre Namen ins Holz eingeritzt zu haben. Das Fass besteht aus Eichen- und Fichtendauben. Für das Eichenholz konnte das Fälldatum 177/178 n. Chr. bestimmt werden. Fässer dienten vorrangig als Transportgefäße. Da sie gefüllt bis zu einer Tonne wogen, wurden sie wohl vorwiegend auf Flüssen transportiert. An zentralen Handelsknotenpunkten füllte man ihren Inhalt auf kleinere Gefäße um. Als Inhalt sind Wein, Essig, Öl, Salz, Getreide, Früchte und Wasser belegt. Im mediterranen Klima können Flüssigkeiten nicht in Fässern aufbewahrt werden, da sie durch das ausgetrocknete Holz verdunsten. Oft wurden ausgediente Fässer in Brunnenschächten verbaut. Auch dieses Fass kam im untersten Bereich eines Brunnens zutage, der im Hinterhof eines privaten Wohnhauses lag.

Weiterführend