Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher, zurzeit kommt es leider zu Problemen mit unserer Telefonanlage. Sollte ein Gespräch unvermittelt abbrechen, wenden Sie sich für einen Rückruf bitte an limesmuseum@aalen.de. Herzlichen Dank.

Adresse
Limesmuseum
St.-Johann-Straße 5
73430 Aalen
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Feiertage 10 bis 17 Uhr
Montag geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene 6 €
Ermäßigung 4 €
Gruppen ab 15 P. 4 € p.P.
Schülergruppe 2 € p.P.
Familienkarte 13,50 €
Kombiticket 8 €

Oberteil eines Altares für die Grenzgötter (Fines)?

Objektdaten

inventarnummer
1895-0004-0001-0001
fundtyp
Altar
datierung
2.–3. Jh. n. Chr.
epoche
Römische Kaiserzeit
fundort
Schwäbisch Gmünd, Ostalbkreis
standort
Limesmuseum Aalen
Größe
68 cm × 86 cm × 44 cm
gewicht
340 kg
Material
Stein (Stubensandstein)

Beschreibung

Das verzierte Gesimsfragment gehörte zu einem Altar, der ursprünglich ca. 160 cm hoch war. Der Altar kam nahe dem Anfang der raetischen Mauer zutage, wo Provinzgrenze und Reichsgrenze aufeinandertreffen. Es scheint daher sehr wahrscheinlich, dass dort die Grenzgötter verehrt wurden. Ähnliche Weihesteine sind vom Vinxtbach bekannt, der die Grenze zwischen Obergermanien und Niedergermanien bildete und nahe Remagen in den Rhein mündet. Das Altarfragment ist aus lokal anstehendem Stubensandstein gefertigt. Die strahlenförmigen Rinnen sind wohl durch das Schleifen von Werkzeugen entstanden. Diese Spuren dürften eher nachrömisch sein. Vielleicht haben hier Holzfäller ihre Äxte gewetzt. Es kam 1895 während der Untersuchungen der Reichs-Limeskommission zutage.

Weiterführend