Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher, zurzeit kommt es leider zu Problemen mit unserer Telefonanlage. Sollte ein Gespräch unvermittelt abbrechen, wenden Sie sich für einen Rückruf bitte an limesmuseum@aalen.de. Herzlichen Dank.

Adresse
Limesmuseum
St.-Johann-Straße 5
73430 Aalen
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Feiertage 10 bis 17 Uhr
Montag geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene 6 €
Ermäßigung 4 €
Gruppen ab 15 P. 4 € p.P.
Schülergruppe 2 € p.P.
Familienkarte 13,50 €
Kombiticket 8 €

Minervastatue als Weihung eines lokalen Finanzbeamten

Objektdaten

inventarnummer
1861-0001-0378-0029
fundtyp
Statue
datierung
232 n. Chr.
epoche
Römische Kaiserzeit
fundort
Öhringen, Hohenlohekreis
standort
Limesmuseum Aalen
Größe
82 cm × 46 cm × 21 cm
gewicht
72 kg
Material
Stein (Sandstein)
inschrift
Zu Ehren des göttlichen Kaiserhauses hat den Bewohnern des Aurelianischen Dorfes eine Minervastatue aus eigenen Mitteln wiederhergestellt Faustius Faventinus, Finanzbeamter, im Konsulatsjahr des Lupus und Maximus.

Beschreibung

In Römischer Zeit gaben Träger von zeitlich befristeten Ehrenämtern ihr eigenes Geld für öffentliche Bauten, religiöse Weihungen oder Spiele aus, um ihr Ansehen in der Bevölkerung zu steigern. Ebenso verfuhr der Finanzbeamte (quaestor) Faustius Faventinus und stellte den Bürgern und Bürgerinnen des vicus Aurelianus/Öhringen diese Minervastatue wieder her. Die Inschrift auf der Basis enthält viele miteinander verschmolzene Buchstaben (Ligaturen). Manche Wörter sind silbenweise durch Punkte getrennt. Dank der Nennung der aktuellen Konsuln ist das Jahr der Renovierung bekannt. Trotz fehlendem Kopf kann man Minerva an ihrem bodenlangen Gewand (chiton) und dem mit einem Medusenhaupt verzierten Panzer darüber erkennen. Links neben ihr ist der Ansatz des Schildes erhalten, denn die Göttin trug. Die Statue wurde 1861 beim Eisenbahnbau gefunden.

Weiterführend

Verwandte Objekte

13. Dezember 232 n. Chr.
Öhringen, Hohenlohekreis
13. Dezember 232 n. Chr.
Öhringen, Hohenlohekreis
Highlight
1. Drittel 3. Jh. n. Chr.
Osterburken, Neckar-Odenwald-Kreis
Highlight